Knie-OP nach Meniskusschaden hat keine Vorteile

Bereits 2013 verglichen Sihvonen et al. die arthroskopische Behandlung eines Meniskusschadens mit konservativer Physio- und Sporttherapie.

Die Ergebnisse sind beeindruckend. So ist es für den Heilungserfolg unerheblich ob operiert wird. Mit anderen Worten… Eine OP ist bei einer Meniskusläsion nicht notwendig, da nicht zielführend im Sinne einer Schmerzreduktion und/ oder Verbesserung der Gelenksfunktion.

Dieses Ergebnis ist ein ziemlicher Hammer. Betrachtet man die Rangliste (2015) der Häufigsten Operationen vollstationärer Patienten,so entdeckt man die Meniskus-op mit Knoerpelbehandlung mit einer Anzhah 261700 auf Platz 4 (Link). Mit Kosten von 500 bis 1000 Euro pro Eingriff ergibt sich eine Summe von 130850000 € im günstigsten Fall, die pro Jahr von den Beitragszahlern für Knie-ops aufgewendet werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.