Gedanken zum EMS Pant-Trend

EMS-Pants werden momentan von einigen Herstellern auf den Markt gebracht, Sicherlich gibt es hierfür sinnvolle Anwendungsgebiete. Doch ich denke für den Heim-Markt ist dies zumindest einmal kurz kritisch zu betrachten.

Die Konzentration auf die hüftumgebende Muskulatur löst bei mir ein Gedankenspiel aus, welches ich hier möglichst kurz und knapp mitteilen möchte. Zum einen (1) möchte ich kurz auf die Zielgruppe eingehen, zum anderen (2) auf die Funktionen der durch die Produkte zusätzlich stimulierten (im Gegensatz zu klassischem Ganzkörper-EMS) Muskulatur. Abschliessend gebe ich noch einen kurzen Überblick über die am Markt verfügbaren Pants und deren Preisgestaltung (3).

Die Zielgruppe (1):

Die Bauch-Beine-Po Crew ist hier sicherlich Zielgruppe Nummer 1. Aus meinen persönlichen Erfahrungen mit diesem Klientel möchte ich nun hier berichten und meine Meinung zu Bauch-Beine-Po kurz kund tun. Und zwar liegt über dem ganzen der Schleier des fantastischen Gedankens der gezielten Fettverbrennung über Problemzonen. Ein für allemal: Durch Crunches nehmt ihr am Bauch nicht ab. Durch Strom auf den Bauch wird dieser nicht schlanker. Es wird die Muskulatur stimuliert. Diese bekommt einen Trainingsreiz. Evtl. entwickelt sich mehr Kraft und/oder Muskulatur. Die dafür notwendigen Substrate kommen aber immer aus globalem Abbau. Nie gezielt von einer bestimmte Stelle des Körpers. Bitte merken. Also kann ich mit viel Strom auf Bauch oder Adduktoren den evtl. dort vorhandenen Schwabbel nicht weg machen. Ich kann nur die darunter liegende Muskulatur stimulieren. Leider Leider Leider. Und noch was: Warum will man nicht gleich noch die Arme, den oberen Rücken, evtl. Nacken, Brust stimulieren? Durch Muskelaufbau um die Hüfte wird man dort kräftig. Aber was ist mit dem Schultergürtel? Ist dieser meist nicht eh schon vernachlässigt? Wieso sollte man den nicht trainieren? Der hats nötig!

Funktionen der hüftumgebenden Muskulatur (2):

Leider leben wir in einer meist sitzenden Gesellschaft. Das ist Gift. Die Hüftbeuger, also der Rectus Femoris und Iliopsoas, arbeiten vorwiegend in Hüftbeugung während dieses Vorgangs. Zusätzlich haben wir in dieser Position die Adduktoren (etwa auch noch die Beine gekreuzt?) unter Spannung und den unteren Rücken einigermaßen angesteuert. Der Po (Glutaeus) ist hier nicht involviert. Er dient sprichwörtlich nur als Sitzfleisch. Das ist schlimm. Denn ein starker Po ist das Fundament eines gesunden Rückens.

Weiterhin haben wir im Sitzen wenig bis keine Spannung im Bauchraum. Dieses Aktivierungsmuster führt nachweislich zu nach innen fallenden Knien (x-Beine) beim Laufen, ein verstärktes Hohlkreuz (Hyperlordose) und einer nach vorne gerundeten Brustwirbelsäule (Nackenschmerz).

Das gute an der Elektrodenverteilung bisheriger EMS-Ganzkörper-Systeme ist meiner Ansicht nach diesbezüglich folgendes. Die gute Ansteuerung des Glutaeus führt bei vielen Menschen zu einer Sensibilisierung und Schulung dieses Muskels. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mit EMS quasi jeder Mensch beigebracht bekommen kann wie man seinen Po benutzen sollte. Beinstrecker und Beinbeuger kann man dann gezielt mit einsetzen um weitere Bewegungsabläufe zu optimieren und trainieren. Die Pads an der Brustwirbelsäule lassen Klienten die Möglichkeit einer Kontraktion der Brust aufrichtenden Muskulatur spüren und schulen.

Die starke Konzentration der Elektroden auf die Hüftumgebende Muskulatur birgt nun meiner Ansicht nach folgendes Problem: Stärkung der Hüfbeuger (über starke Ansteuerung der Adduktoren, des Bauches, des Rectus Femoris und auch des Vastus Lateralis ausstrahlend bis zum Schenkelseitspanner (Tensor Fasciae latae)). Demgegenüber steht als hüftstreckend angesprochene Muskulatur lediglich der Glutaeus und mit Einschränkung der Beinbeuger (minimal hüftstreckend). Wir stimulieren also zu viel in die Beugung rein und zu wenig streckend. Nehmen wir dann noch an, dass viele Menschen im Bauch-Beine-Po-Fieber Situps, Leg-Raises, Crunches etc. vollführen sehe ich hier dann doch schon ein wenig ein kleines Problemchen aus Sicht des Sportwissenschaftlers. Man trainiert und stimuliert sich also evtl. da rein wo man nicht unbedingt sein möchte…

Zusammenfassend kann ich also verstehen warum man so ein Produkt auf dem vorhandenen Markt platziert. Für mich als Trainer/Sportwissenschaftler/Sporttherapeuth bleiben allerdings einige kritische Punkte anzusprechen.

– Das Wegfallen der Stimulation des Oberkörpers oberhalb der letzten Rippe. Ich mag Ganzkörper-EMS.

– Die meiner Ansicht nach für den Heimnutzer relativ unnötige Ansteuerung der Adduktoren, des Vastus Lateralis und des Tensor Fasciae latae.

Produkte und Kosten (3)

Die hier besprochene EMS-Pant von Eaglefit kostet 350 € ohne Powerbox. Diese schlägt mit nochmals 1040 € zu. Damit kommt man auf GEsamtkosten für diese Pant von 1390 €. Das System mit Anzug würde kosten 1490 €. Mit dem Rabattcode QR9R59 gibt es nochmals 5% Rabatt im Eaglefit-Shop.

Auch VisionBody hat nun eine Powerpant im Angebot. Im Online-Shop kostet sie momentan reduziert 1190 € (sonst 1350) inklusive Powerbox. Mit dem Code FFORMS50 gibt es nochmals 5% Rabatt. Diese gibt es aber auch auf das Komplettsystem…

Auf die anderen Hersteller am Markt kann man nun warten. Diese werden sicherlich auch ihre Pants auf den Markt werfen.

Viele Grüße,

Richard

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.